Wein Geschichte

Wann wurde der Wein erfunden?
Wann und wie genau zum ersten Mal Wein hergestellt wurde, ist natürlich nicht mehr genau nachvollziehbar. Wahrscheinlich eher zufällig, wie viele andere nützliche Erfindungen auch, z. B. Feuer oder Elektrizität. Dies belegt auch eine Sage aus dem antiken Persien, nach der ein König seine Trauben im Keller über längere Zeit lagerte. Die Königin litt derzeit unter schweren Depressionen und wollte sich im Weinkeller das Leben nehmen. Die Trauben hatten inzwischen schon begonnen zu gären und in ihrer Verwirrung und Verzweiflung kostete die Königin in ihrer Einsamkeit von dem Saft der Trauben. In kürzester Zeit waren ihre düsteren Gedanken verflogen und sie erfreute sich bester Laune. Daraufhin wurde der Genuss von gegorenem Traubensaft offiziell genehmigt und die Herstellung von Wein im ganzen Land bis zur Machtergreifung der Moslems im 6. Jhd. n. Chr. betrieben. Selbst bis heute wird trotz des strikten Alkoholverbots des islamischen Glaubens in einigen Gebieten nach alter Tradition Wein angebaut.

Tatsächlich beginnt die Geschichte des Weines vor ca. 8000 Jahren in Vorderasien und verbreitete sich von da aus über das alte Ägypten und das antike Griechenland. Von den Römern wurde das anregende Getränk in alle Teile Europas getragen und hat sich hier im Mittelalter auch aus religiösen Gründen weiter etabliert. Wie beliebt und verehrt dieser wirkungsvolle Traubensaft in der Antike war, wird durch einen eigens zuständigen Weingott deutlich: bei den Griechen war es Dionysos und bei den Römern Bacchus.

In der heutigen Zeit findet man in fast allen Teilen der Welt Weinanbaugebiete. Von Südamerika über Europa bis nach Südafrika und Australien. Und jede Region bringt ihren ganz eigenen Wein hervor. Jeder Jahrgang hat durch unterschiedliche klimatische und natürliche Bedingungen wiederum verschiedene Qualitäten. So sind Weine entstanden für die mancher Liebhaber ein ganzes Vermögen zahlt oder sogar einen Kredit aufnimmt, um diesen Schatz in seinem Keller noch weiter reifen zu lassen.

Mit der Entstehung der Wein Kultur wurden auch viele Geschichten und Anekdoten überbracht. Denken wir nur an die vielen Sprichwörter, die sich seit der Antike immer wieder bewahrheiten. „In vino veritas“ ist wohl das berühmteste. Tatsächlich diente starker Weingenuss in der Antike zur Wahrheitsfindung. Waren die berühmten Orakel also einfach nur völlig berauschte Priesterinnen? Die Vieldeutigkeit und häufige Unverständlichkeit ihrer Vorhersagungen lassen dies durchaus vermuten.

Bis zum Beginn des Mittelalters galt der Genuss von unverdünntem Wein als maßlos und verderblich. Das lag wohl auch daran, dass die meisten Weine damals einen höheren Alkoholgehalt hatten als heute. Deshalb tranken die Römer und die Griechen den Wein immer mit Wasser verdünnt und schätzten dabei seine belebende Wirkung. Häufig wurde das Trinkwasser für Kinder und Kranke auch mit etwas Wein versetzt. Damit konnte leicht verschmutztes Wasser desinfiziert werden. Auch zur Reinigung von Wunden wurde Wein bis zur Erfindung von hochprozentigerem Alkohol verwendet.

Für weitere Informationen zur Weingeschichte gibt es verschiedene Weinseminare, welche Sie besuchen können.

Schreibe einen Kommentar