Besondere Weine

Weine die man auch kennen sollte
Jedes Land hat so seine besonderen Weine, die sich durch einen ganz eigenen Geschmack auszeichnen. Häufig werden zur Herstellung dieser Weine jahrtausendalte Rezepte und regionale Gewürze verwendet. Einige dieser Weine sind von der Farbe her so kräftig, dass man denkt es wäre kein Wein sondern einfach nur Tinte. Andere dieser besonderen Weine haben es sogar in ein Entertainer Video geschafft und kamen so zu Ruhm und Ehre, wiederum ganz andere sind wegen ihrer Qualität auf Hochzeitskarten abgelichtet. Man sollte schon mal einige dieser Weine probiert haben. Manch einer wird sich nicht mit ihnen anfreunden können, andere wiederum begeistert sein.

Retsina aus Griechenland
Erkennungsmerkmal: stark harziger Geschmack. In der Antike haben die Griechen ihren Wein in Schläuchen aufbewahrt, die mit dem Harz der dort wachsenden Aleppo-Kiefer abgedichtet wurden. Dadurch bekam der Wein sein harziges Aroma und wurde auch länger haltbar. Es ist ein schöner trockener Wein, der von den Griechen gern zu üppigen Mahlzeiten getrunken wird.

Tokajer aus Ungarn
Erkennungsmerkmal: Dessertwein mit sehr hohem Zuckergehalt und leicht modrigem Geschmack. Dieser Geschmack entsteht durch einen Schimmelpilz an den Wänden der regionalen Weinkeller, der sich vom aus den Fässern verdunstenden Alkohol ernährt und ein sehr spezielles Mikroklima schafft.

Portwein (muss aus Portugal sein)
Erkennungsmerkmal: Sehr süß und mit hohem Alkoholgehalt. Die Gärung (also die Umwandlung von Zucker in Alkohol) wird hier zu einem bestimmten Zeitpunkt durch Zugabe von hochprozentigem Weindestillat gestoppt, wodurch ein hoher Zuckergehalt erhalten bleibt. Durch den relativ hohen Alkoholanteil (19 – 22 Vol%) ist er sehr lange lagerfähig. Die anschließende Reifezeit beträgt mindestens 2 Jahre, kann aber auch 6 Jahre oder länger dauern.

Eiswein aus Deutschland
Erkennungsmerkmal: süßlich herb, durch hohen Mostgehalt sehr fruchtig. Wiedermal durch Zufall Anfang des 19. Jhd. erfunden. Nach einem schlechten Weinjahr hat man die Trauben erst im frostigen Februar geerntet, um sie an das Vieh zu verfüttern, wobei man feststellte, dass die Trauben zwar wenig aber sehr süßen Saft hatten. Die Weinlese und –herstellung erfolgt idealerweise bei frostigen Temperaturen im Januar oder Februar. Er trinkt sich am besten ganz frisch.

Auch außerhalb Europas entstanden viele exotische Weine, die sich inzwischen auf dem europäischen Markt großer Beliebtheit erfreuen. Besonders China hat sich in den letzten Jahren immer mehr auf dem Weinmarkt etabliert. Auch Länder wie Peru, Neuseeland, Indien und Algerien produzieren einen guten Tropfen, wobei hier die weitere Entwicklung abzuwarten bleibt.

Schreibe einen Kommentar